2. Bundesliga, Frauen:

Schwere Auswärtshürde

Eine schwere Aufgabe steht den Nürtinger Handballdamen im kommenden Auswärtsspiel beim derzeitigen Tabellenfünften HSV Solingen-Gräfrath bevor. Einer heimstarken Mannschaft, die bisher in eigener Halle lediglich den Top-Teams aus Berlin und Herrenberg die Punkte überlassen musste. „Die stehen nicht umsonst im vorderen Tabellendrittel“, analysierte TGN-Trainer Simon Hablizel das Team von Kerstin Reckenthäler. Vor allem das Tempospiel und die starke Rückraumachse, unter anderem mit der Liga-Toptorschützin Vanessa Brandt, sind als herausragende Merkmale zu nennen. So liegen beim Nürtinger Übungsleiter denn auch die Schwerpunkte bei der eigenen Fehlervermeidung im Angriff, hohe Qualität in den Abschlüssen und einem maximalen Rückzugsverhalten, um möglichst wenig einfache Gegentore zuzulassen.

Kampflos will man jedenfalls nicht die Punkte in der Klingenstadt lassen, wohlwissend, dass die TG Nürtingen eine besonders guten Tag erwischen muss, um eine Überraschung zu landen. Die Trainingsleistungen der vergangen beiden Wochen hinterließen zumindest einen guten Eindruck, wenngleich Hablizel ein wenig mit den Umständen des Spielplangeschehens hadert: „Natürlich hätten wir gerne letztes Wochenende gegen Bremen den Spielrhythmus beibehalten, zumal zuvor zweimal in Folge gegen direkte Konkurrenten gepunktet werden konnte“. Somit stehen nun die richtungsweisenden Spiele eher zum Saisonende an und es gilt die Spannung zu halten.

Weiterhin fehlen wird dabei verletzungsbedingt Lisa Wieder, und auch Trainer Hablizel kann die Reise aus persönlichen Gründen nicht mit antreten. Vertreten wird er dabei durch Dominic Fischer, Trainer der ersten Männermannschaft.

 

Homepage Gegner:

HSV Solingen-Gräfrath

 

AKTUELLE TABELLE: