Eine interessante Begegnung bescherte Losfee Heike Horstmann den Zweitliga-Handballerinnen der TG Nürtingen in der dritten Runde des DHB-Pokals. Zu Gast in der Eisenlohr-Sporthalle ist am Samstag, 03. November 2018 der Erstligist Neckarsulmer Sport-Union. Anpfiff ist um 20 Uhr.

Die Gäste sind in Nürtingen keine Unbekannten, schließlich spielte man in der Nürtinger Zweitliga-Premierensaison 2015/16 noch gemeinsam in derselben Liga, ehe sich die NSU am Ende der Spielzeit als unangefochtener Meister in die 1. Bundesliga verabschiedete. Vor zwei Jahren begegnete man sich ebenfalls im DHB-Pokal. Damals gewann der Erstligist mit fünf Toren gegen den Zweitligisten. Auch die beiden Trainer Pascal Morgant und Stefan Eidt pflegen schon seit Morgants Nellinger Zeiten ein gutes kollegiales Verhältnis. Die Sport-Union startete schwierig in die Ligasaison, hatte in der Vorbereitung wie die TG Nürtingen Verletzungspech und hat die bisherigen fünf Partien verloren. Dabei dürften vor allem die Pleiten gegen Nellingen und in Bensheim schwer wiegen und man hinkt wohl den eigenen Ansprüchen hinterher. Auffälligste Torschützinnen bisher sind die drei Rückraumspielerinnen Nele Reimer, Louisa Wolf (kam von Nellingen) und Irene Espinola Perez (kam von Dortmund). Da die Erstligisten erst in der zweiten Pokalrunde in den Wettbewerb einsteigen, steht bei den Gästen erst ein Pokalspiel zu Buche. Dabei setzte sich Neckarsulm beim Erstliga-Absteiger HC Rödertal mit 25:31 durch.

Die gastgebende TG Nürtingen, bei denen die beiden Langzeitverletzten Nadine Hofmann und Lea Schuhknecht weiterhin fehlen, hat sich nach drei Auftaktpleiten in der Liga wieder gefangen. Initialzündung dürfte dabei der Heimsieg in der zweiten Pokalrunde gegen Ligarivale Herrenberg gewesen sein, denn im Anschluss konnten die beiden nächsten Partien in Lintfort und Zwickau gewonnen werden. Vor allem der nicht zu erwartend hohe Sieg beim BSV Sachsen Zwickau gibt der TGN sicher Auftrieb für die kommenden Aufgaben. Man darf gespannt sein, wer das Duell der beiden Städte am Neckar für sich entscheiden und ins Viertelfinale einziehen wird, wenngleich der Erstligist ohne Frage die Favoritenrolle innehat. Doch die TG Nürtingen ist hochmotiviert, und möchte die Sportunion möglichst lange ärgern und fordern.