2. Bundesliga, Frauen:

TGN erntet wenig Lohn für harte Arbeit

Unglücklich endete die Fahrt zum weitesten Auswärtsspiel der Saison für die TG Nürtingen. Am Ende einer höchst spannenden Partei musste sich die Turngemeinde beim TSV Nord Harrislee mit 26:28 geschlagen geben. Obwohl die TGN durchgängig auf Augenhöhe agierte, reichte es diesmal nicht ganz einen Punkt zu ergattern, oder gar den Erfolg aus dem Hinspiel zu wiederholen.
Etwas umständlich gestaltete sich die Anreise für die TG Nürtingen schon. Dennoch wollte die Mannschaft um das Trainergespann Eidt/Juhnke die Strapazen mit einem guten Spiel vergessen machen. Dies gelang der Turngemeinde im Großen und Ganzen auch gut, nur eine kleine Schwächephase gegen Ende der ersten Halbzeit trübte den insgesamt positiven Eindruck ein wenig.
„Eigentlich hätte das Spiel keinen Sieger verdient gehabt,“ lautete die Bilanz von TSV-Trainer Helmut „Shorty“ Linde und etliche Zuschauer pflichteten diesem Fazit bei. Auch Stefan Eidt sah seine Mannschaft durchaus auf gleicher Höhe mit den Gastgeberinnen. „Es war leider sehr knapp und es hat für uns nicht ganz gereicht, aber eigentlich wäre ein Punkt drin gewesen,“ lautete die erste Analyse des TG- Trainers. „Denn wir haben sehr gut begonnen und vor allem die zweite Welle des TSV und Toptorjägerin Carstensen ganz gut im Griff gehabt,“ fügte Eidt weiter an.

TG Nürtingen zeigt sich unerschrocken

Mit großem Elan startete die TG Nürtingen gleich zu Beginn durch. Aufmerksam in der Abwehr und im Angriff mit beeindruckender Konsequenz sicherte sich die Turngemeinde schnell die Führung. Mit 0:2 (3.) und 2:4 (7.) rammte die TGN erste Pflöcke ein, die den Gastgeberinnen gar nicht schmeckten. Zwar war Carstensen bei ihren Angriffsversuchen aus dem Rückraum in bester TG-Obhut, dafür machten sich die anderen Spielerinnen des TSV Nord umso auffälliger ans Werk. Insbesondere Lotta Woch und Franziska Peters sprangen dabei in die Bresche. Über die rechte und linke Rückraumseite übten die beiden sehr großen Druck auf die TG-Abwehr aus und kamen immer wieder zum Erfolg. Da die TG Nürtingen ab und an kleine Unaufmerksamkeiten aufwies, drehte sich die Partie zu Gunsten des TSV Nord. Mit 10:7 übernahm Harrislee nach knapp zwanzig Minuten die Führung und daran hatte die TGN geraume Zeit zu knabbern. „Wir haben uns aber immer wieder berappelt und Anschluss gefunden,“ hob Eidt als wesentliches Merkmal seiner Mannschaft hervor. Dennoch musste sein Team mit dem 11:14 Rückstand in die Kabine gehen.

Traditionelle Aussetzer

Fast schon eine kleine Tradition hat der Aussetzer bei der TG Nürtingen zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. „Statt einem möglichen 14:13 sahen wir uns wegen einiger Unaufmerksamkeiten ganz plötzlich mit 16:11 (32.) im Rückstand,“ bedauerte Eidt die Entwicklung nach dem Seitenwechsel. Dennoch ließ sich die TG Nürtingen auch von diesem Rückstand nicht einschüchtern. Mit intakter Moral biss sich Eidts kleiner Kader an Feldspielerinnen durch und berappelte sich immer wieder. Sehenswerte Kombinationen im Angriff und konzentrierte Abwehrarbeit bescherten der TGN eine imponierende Aufholjagd. Mit dem 19:18 (43.) war die Turngemeinde wieder bei der Musik und sie schickte sich an, weiter für Furore zu sorgen. „Bis auf 23:23 hatten wir uns herangekämpft und sogar das 23:24 nachgelegt,“ bekannte Eidt mit Anerkennung für die Arbeit seiner Mannschaft. „Aber dann haben uns drei einfache Fehler zurückgeworfen und plötzlich war Harrisleee mit 26:24 wieder vorn,“ führte Eidt unter Bedauern weiter aus. Auch die eine oder andere Entscheidung der Unparteiischen fand nicht immer Eidts uneingeschränkte Zustimmung. In zweifelhaften Fällen hätte sich der TG-Coach doch manche Maßnahme zu Gunsten seines Teams gewünscht. Da dies aber an diesem Spätnachmittag nicht der Fall war, blieben alle Bemühungen seiner Schützlinge, die hart arbeiteten und sich fast bis zum Umfallen ins Zeug legten, erfolglos. Mit 28:26 war dieses Mal Harrislee glücklicher Sieger und erhöhte damit weiter eine stolze Bilanz als Aufsteiger. In einer Woche geht es für die TG Nürtingen im letzten Heimspiel der Saison gegen Rödertal, um einen zufriedenstellenden Saisonabschluss. Trotz des unglaublichen Verletzungspechs möchte die TGN mit kleinem Kader noch einmal alles in die Waagschale werfen und ihrem Publikum mit einer starken Leistung in Erinnerung bleiben.

TSV Nord Harrislee: Sibbersen, Tiedemann, Fasold; Krey, Natusch (2), Woch (7/1), Heider (3), Frauenschuh, Carstensen (5), Lache, Lauf, Andresen (2), Peters (9/1), Klingenberg

TG Nürtingen: Van de Polder, Hesel, Lukau; Fischer (10/5), Wieder (5), Cleve (2), Schuhknecht (5), Breidert (2), Siller (1), Beuer, Treusch (1)

Schiedsrichter: Saskia Blunk / Svenja Maczeyzik (Hamburg)

Zeitstrafen: Natusch (2), Woch, Carstensen, Lauf (2), Klingenberg – Fischer (2), Breidert, Siller

Zuschauer: 378

Link Homepage Gegner:

TSV Nord Harrislee