2. Bundesliga, Frauen:

TG Nürtingen verliert Anschluss ans Tabellenmittelfeld

Eine ziemlich ernüchternde, wenn auch verdiente 28:30-Niederlage kassierte die TG Nürtingen am vergangenen Samstag gegen den Aufsteiger TuS Lintfort und zeigte sich dabei einmal wieder die unkonstante Seite ihres Leistungsvermögens. Wie bereits in den Vorwochen schaffte es die TGN nicht, eine gute Leistung vom Auswärtsspiel beim Tabellenführer zuhause auf die Platte zu bekommen. Vor allem die beiden Rückraumspielerinnen Vandewal und Bruggeman bekam die Nürtinger Abwehr nie in den Griff und diese hielten ihr Team das gesamte Spiel über auf Kurs. Zu selten blitzte das spielerische Vermögen der Eidt-Sieben auf und sie konnte in keiner Phase der Begegnung ihr den Stempel aufdrücken.

Die erste Viertelstunde der Partie war geprägt von einem ziemlich uninspirierten Auftritt der Gastgeberinnen. Zahllose technische Fehler und Ballverluste sowie eine träge Abwehrleistung ermöglichten den mit nur acht Feldspielerinnen angereisten Gästen eine Vier-Tore-Führung (5:9, 16.). Dreh- und Angelpunkt Lintforts war –wie zu erwarten war – die niederländische Spielgestalterin Loes Vandewal, die zu diese Zeitpunkt bereits fünf ihrer schlussendlich neun Tore erzielte, und damit Topscorerin der Partie war. Hätte nicht TGN-Kepperin Hesel noch einige Hochkaräter entschärft – es hätte schon weitaus schlimmer aussehen können. Doch dann fand die TGN endlich besser in’s Spiel und konnte mit drei Treffern in Folge durch Breidert, Fischer und Quattlender den Anschluss erzielen (8:9, 19.). Fünf Minuten später war es dann soweit, Verena Breidert konnte durch Strafwurf wieder den Ausgleich zum 11:11 erzielen. Doch Lintfort legte weiter vor, während die TGN hinterher lief. Mit dem Pausenpfiff wurde Delia Cleve unsanft am Kreis gestoppt. Strafzeit gegen Lintfort und Siebenmeter für die TGN waren die Folge. Diesen verwandelte Verena Breidert sicher und ausgeglichen 14:14 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel in Überzahl und Ballbesitz ging Nürtingen durch einen Doppelschlag von Siller und Cleve schnell mit zwei Treffern in Führung. Doch es war nur ein Strohfeuer. Beim 17:17 war bereits der Ausgleich, erneut durch Vandewal, wieder hergestellt. Nun entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, mit reichlich Toren auf beiden Seiten, wobei die TG Nürtingen jeweils vorlegen, aber nicht davon ziehen konnte. In der 42. Minuten nahm TGN-Trainer Stefan Eidt dann eine Auszeit und stellte seine Abwehr auf 5:1 um. Doch der Schachzug brachte keine wesentliche Veränderung im Spielverlauf. Zehn Minuten vor Schluss beim Stand von 25:24 nahm dann Linforts Trainerin ihrerseits ein Timeout. Kurz darauf dann kassierte die TG Nürtingen ihre einzige Zeitstrafe und geriet vermeintlich vorentscheidend in Rückstand (25:27, 55.), denn nun war es die TGN, die hinterherlaufen musste. Ein Doppelschlag in Überzahl der zu Beginn glücklosen Lea Schuhknecht brachte dann aber doch nochmal den schnellen Ausgleich (57.). Doch Lintfort konterte ihrerseits durch van Nijf und Bruggemann. 90 Sekunden vor Schluss erzielte erneut Schuhknecht den Anschluss und es lag Spannung in der Luft. Und tatsächlich gelang der TGN noch ein Ballgewinn, doch der Tempogegenstoß-Pass verfehlte sein Ziel und Lintfort spielte die letzten 40 Sekunden clever herunter. In der Schlusssekunde kassierte Nina Fischer auf Grund eines Regelvergehens in den letzten 30 Sekunden noch eine Matchstrafe und den fälligen Strafwurf verwandelte Isaksen zum Endstand von 28:30, was jedoch nicht mehr entscheidend war.

Somit verpasste es die TG Nürtingen, den Anschluss ans Tabellenmittelfeld herzustellen, während Lintfort den Abstiegsrang verließ. Aufgrund der Niederlagen der letzten drei in der Tabelle ändert sich für die TGN erstmal nichts, doch schon nächste Woche ist der BSV Sachsen Zwickau zu Gast am Neckar erneut ein direkter Konkurrent und Tabellennachbar der Gegner. „Zwickau wird für uns das nächste Vier‐Punkte‐Spiel“ so Stefan Eidt zur Bedeutung des kommenden Heimspiels.

TG Nürtingen: van de Polder, Hesel, Lukau; Kunicke, Fischer (5/1), Wieder (3), Cleve (4), Schuhknecht (4), Breidert (5/2), Siller (1), Quattlender (3), Bauer (3), Treusch

TuS Lintfort: Gosch, Graef, Romeike; Dings (3), Legermann (3), Lambertz (3), van Hulten (1), Bruggeman (4), Isaksen (4/4), van Nijf (3), Ueffing, Vandewal (9/1)

Zeitstrafen: Kunicke – Legermann, Lambertz, Isaksen

Disqualifikation: Fischer (60., Regelverstoß in den letzten 30 Spielsekunden)

Schiedsrichter: Kauth/Kolb (Taufkirchen/Augsburg)

Link Homepage Gegner:

TuS Lintfort