DHB-Pokal 3. Runde, Frauen:

TG Nürtingen chancenlos gegen Neckarsulm

Es hat nicht sollen sein mit der möglichen Überraschung im DHB-Pokal. Letztlich standesgemäß setzte sich der Erstligist aus Neckarsulm mit 20:32 (6:14) beim Zweitligisten Nürtingen durch und zieht verdient ins Viertelfinale ein.

Wer sich im Nürtinger Fanlager Hoffnungen gemacht hat aufgrund der zuletzt erfolgreichen Leistungen Ihres Teams sowie der Tabellensituation der personell gebeutelten Sport-Union sah sich bald eines besseren belehrt. Schnell gingen die Gäste mit 0:3 in Führung und es war bereits absehbar, wie sich das Spiel entwickeln könnte. Denn der Neckarsulmer Rückraum kam v.a. durch die beiden Halbpositionen immer wieder in aussichtsreiche Wurfpositionen und nutzte diese präzise aus. Die TG Nürtingen hingegen scheiterte allzu oft im Angriff an der groß gewachsenen 6:0-Abwehrformation der Sport-Union, die sich gut auf das Nürtinger Kreisspiel eingestellt hatten. „Wenn sich Neckarsulm mit diesen Spielerinnen in einer 6:0-Abwehr hinten reinstellt, muss man auch mal den Mut haben, in Eins-zu-eins-Situationen zu gehen, doch da kam leider nichts“, bedauerte TGN-Trainer Stefan Eidt denn auch nach der Partie. Es dauerte bis zur achten Spielminute, ehe Lisa Wieder den ersten Treffer für ihre Farben erzielen konnte. Das war ein kleiner Knotenlöser für die Gastgeberinnen, denn Nina Fischer konnte anschließend den 3:3-Ausgleichstreffer per Siebenmeter erzielen (11.). Das Spiel war nun etwas ausgeglichener, denn die TGN-Abwehr stand gut gegen den Positionsangriff und auch Torfrau Christine Hesel konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen. Bis zum 6:7 durch Delia Cleve (19.) hielt die TGN Anschluss, dann verschenkte die Eidt-Sieben zuviele Bälle und Neckarsulm bestrafte dies umgehend, was sich im 6:10-Zwischenstand wiederspiegelte. Bis zur Pause packte der Erstligist noch zwei Treffer drauf und begab sich mit einem beruhigenden 8:14 in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel dann dasselbe Bild. Die TG Nürtingen rannte an, zeigte auch gefälliges Passspiel, kam aber zu selten zum Abschluss während Neckarsulm sich variabel torgefährlich zeigte. In der 40. Minute betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore (11:21), was eine Auszeit der TGN nach sich zog. Doch so richtig fruchteten des Trainers Worte nicht. Der Rückstand blieb stets zweistellig und erreichte beim 18:32 durch Topscorerin Nele Reimer seinen Höhepunkt (58.). Die letzten beiden Treffer der Partie blieben dann den Nürtingerinnen vorbehalten, die durch Breidert und Wieder noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten. Während die Sport-Union nun gebannt auf die Auslosung des Viertelfinales am kommenden Mittwoch schaut heißt es für die TG Nürtingen nun Pokal abhaken und volle Konzentration auf das wichtige Derby in Waiblingen am nächsten Samstag.

TG Nürtingen: Hesel, Lukau; Kunicke (2), Fischer (6/5), Wieder (3), Cleve (4), Breidert (3), Siller (1), Quattlender, Bauer (1), Treusch

Neckarsulmer Sport-Union: Roth, Gorelova; Kalmbach (5), Wolf (2), Hanak (1), Kaufmann (3), Namat, Pavlovic (3), Ineichen, Reimer (10/4), Espinola Perez (5), Stojkovska (3)