Kreisliga A, Frauen:

Es sollte nicht sein

Hochmotiviert ging man in das Heimspiel gegen Lenningen, gegen die man in der Hinrunde das einzige Spiel verloren hatte. Doch schon zu Beginn leistete sich die Turngemeinde einige technische Fehler im Angriff sowie Schnitzer in der Abwehr. Trotzdem konnte das Team bis zum 13:11 (24.) immer wieder ein oder gar zwei Tore vorlegen. In den folgenden drei Minuten wendeten die Gäste mit einem 4:0-Lauf allerdings das Blatt. Doch bis zum Pausenpfiff konnte die TG Nürtingen noch einmal zum 15:15 ausgleichen.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild, die Führung wechselte bis zum 22:22 (43.) ständig. In den nächsten Zeigerumdrehungen setzte sich die SG auf 22:25 ab, dazu trugen auch zwei der insgesamt sechs verworfenen Siebenmeter bei. Doch die Gastgeberinnen steckte nicht auf und glichen mit drei Toren in Folge wieder aus. Allerdings ging Lenningen immer wieder in Führung und als kurz vor Schluss sich auch noch Torjägerin Eleni Spiridopoulou verletzte, schien das Spiel gelaufen. Gute 20 Sekunden vor Schluss wurde leider auch die letzte Möglichkeit zum Ausgleich vergeben. Sinnbildlich für das Spiel, in dem man sich am Ende bedauerlicherweise selbst im Weg stand und auch das Rückspiel nicht für sich entscheiden konnte.
Nun heißt es sammeln und abhaken, um nächste Woche mit alter Stärke in Wolfschlugen aufzutreten, um wieder zwei Punkte mit nach Hause bringen.

Jourdan; Kurz (1), Haußmann (1), Spiridopoulou (8), Ruff, Hardt (5), Lippik (2/2), Eberle, Völter, Schickfluß, Birr (2/1), Bahsitta, Fischer (6), Eichhorn (2)