Landesliga Staffel 2, Frauen:

TGN II wird ungeschlagen Meister

Keine Blöße gab sich die TGN im letzten Saisonspiel: Souverän mit 35:25 gewinnt sie gegen die WSG ALLOWA. Eine Halbzeit lang bot der starke Tabellenzweite dem Landesligameister richtig Paroli, bevor der Spitzenreiter im zweiten Durchgang dann nochmal einen Gang höher schaltete. Am Ende freute sich die Turngemeinde nicht nur über den 35:25-Sieg, sondern auch darüber, in der gesamten Runde kein einziges Spiel verloren zu haben.

Von Stephanie Wachtarz

Meisterschaft und Aufstieg hat die TG zwar schon längst fix gemacht, dennoch waren die Mädels von Trainer Rolf Gaber auch im letzten Spiel gegen die WSG ALLOWA hochmotiviert. „Zu null aufsteigen“ lautet schon seit Wochen der Wunsch des Trainers – und diesen wollte ihm seine Mannschaft nur allzu gerne erfüllen. Klar war allerdings auch, dass es der Tabellenzweite der Turngemeinde keinesfalls leicht machen und alles dransetzen würde, um dem Spitzenreiter zumindest noch zwei Punkte abzunehmen. Und wirklich sahen die Zuschauer im ersten Durchgang eine spannende und hochklassige Partie, bei dem die TG den besseren Start (2:0; 2.) erwischte. Davon unbeeindruckt legte die WSG nach und erzielte in der achten Minute völlig verdient zunächst den Ausgleich (5:5), um eine Minute später dann selbst in Führung zu gehen. Die Turngemeinde konnte im Gegenzug nachlegen, jedoch gelang es dem Tabellenführer auch in der Folge nicht, die Angriffe der WSG erfolgreich abzuwehren. Entsprechend unzufrieden zitierte Gaber seine Damen in der 20. Spielminute (10:10) zum Rapport. Tatsächlich zeigte seine Ansage Wirkung: Zwar unterliefen der Turngemeinde in der Abwehr nach wie vor Fehler, trotzdem erarbeite sich der Landesligameister bis zur Halbzeit eine Drei-Tore-Führung (18:15).

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Nürtingerinnen – vor allem in der Abwehrarbeit –viel vorgenommen. Und wirklich stand die Abwehr nun bombenfest, während gleichzeitig Torhüterin Carla Weiß zu Höchstform auflief. Die logische Konsequenz: Tor um Tor zog die Turngemeinde davon und war bereits neun Minuten nach Wiederanpfiff uneinholbar auf neun Tore enteilt (26:17). Die Trainer der WSG sahen sich zur Auszeit gezwungen und versuchten, ihre Mannschaft wieder auf Spur zu bekommen. Aber vergebens. Die TG gab sich keine Blöße mehr (32:20; 51.) und machte deutlich, dass sie zurecht ungeschlagen den Weg in die Württembergliga antritt. Am Ende feierte die Bundesliga-Reserve ausgelassen Sieg und Meisterschaft. Zwischen die Freudentränen mischten sich allerdings auch einige Wermutstropfen – denn mit Lisa Ritter, Lisa Schmid, Amelie Müller und Stephie Bahsitta verlassen gleich vier verdiente Spielerinnen die Aufstiegsmannschaft. Glücklicherweise wird der Abschied noch ein klein wenig verzögert – in zwei Wochen steht mit den beiden Pokal-Final-Fours noch der krönende Abschluss der erfolgreichen Saison auf dem Programm.

TG Nürtingen 2: Weiß, Bahsitta; Molner (1), Wahler, Gaber (3), Allgaier (2), Lalucis (1), Wachtarz (8), Härtl (6), Schmid (1), Dürner (4/3), Hennig (9/2), Benz.

WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen: Koziara (2), Bareiß (1), Weida, Saur (2), H. Pfisterer, Rath, Munz, Jennewein, Wiedmann (3), Straub (1), Hermann (1), L. Pfisterer (5), Zwick (6/2), Barth (4)

Schiedsrichter: Philip Jung (TSV Wolfschlugen)

Zeitstrafen: Wachtarz – H. Pfisterer, Barth (2)
Siebenmeter: 8/5 – 3/2