Württemberg-Liga Süd, Frauen:

TGN deklassiert Zizis

Einen mehr als deutlichen 37:16-Sieg feierte die Turngemeinde im Stadtderby

Von Anfang an eine klare Angelegenheit war das fieberhaft erwartete Revierderby der TG Nürtingen 2 gegen den TSV Zizishausen. 10:0 lag die TG bereits in Front, bevor dem Lokalrivalen das erste Tor gelang. Mit dem 37:16-Kantersieg bewahrt die Turngemeinde ihre weiße Weste, während der TSV nach wie vor auf die ersten Punkte warten muss.

Von Stephanie Wachtarz

Es ist für Nürtinger Handballer die Mutter aller Derbys: TSV gegen TG. Entsprechend viele Zuschauer hatten sich deshalb bereits zum Derby der beiden Männermannschaften in der Theodor-Eisenlohr-Turnhalle eingefunden. Nach diesem knappen und emotionsgeladenen Spiel, dass die TG-Männer für sich entscheiden konnten, erhofften sich die Fans beider Lager eine ähnlich enge Kiste im Württembergliga-Duell der Frauen. Doch diese Hoffnungen machten die Mädels von Rolf Gaber schnell zunichte. „Eine konzentrierte Leistung und Tempo“ hatte der TG-Coach gefordert und ausnahmsweise schien sich seine Mannschaft diese Vorgabe auch zu Herzen genommen zu haben. Dank einer konsequenten Deckungsarbeit und mit Torhüterin Carla Weiß als sicheren Rückhalt zogen die Hausherrinnen schnell auf 5:0 (8.) davon und erlaubten sich dabei sogar noch den Luxus einiger Fehlpässe und vergebener Chancen. Die Zizishäuserinnen taten sich ihrerseits insbesondere im Angriff schwer. Das führte zu schnellen Kontern der TG, denen Zizishausen kaum etwas entgegen zu setzen hatte. TSV-Spielerin Jemima Reines sah bei einem dieser Konter die rote Karte (8.) und musste fortan auf der Tribüne Platz nehmen. Während der TSV nicht in die Spur fand, baute Nürtingen den Vorsprung auf 10:0 (12.) aus. Als Zizis in der 13. Minute schließlich das erste Tor gelang (10:1), war das Spiel bereits gelaufen. Den Rest der ersten Halbzeit beschränkte sich die Turngemeinde zwar darauf, den Vorsprung zu verwalten, dennoch prangte zum Halbzeitpfiff ein deutliches 18:6 an der Anzeigentafel.

Für den zweiten Durchgang hatte sich die Turngemeinde vorgenommen, konsequent und konzentriert weiter zu spielen. Gaber hatte die Halbzeit genutzt und gut durchwechselt. Die frischen Kräfte sorgten dafür, dass die Nürtingerinnen das Tempo auch in den zweiten 30 Minuten hochhalten konnten. Da Zizishausen weiterhin kein Mittel gegen die offensive TG-Abwehr fand, kam diese zudem immer wieder über die erste und zweite Welle zu guten Torchancen. Insbesondere die erst siebzehnjährige Hannah Eisenbraun zeigte mit ihren pfeilschnellen Antritten und schönen Toren ihr Potential. Zwölf Minuten nach Wiederanpfiff lag die Turngemeinde bereits mit 15 Toren in Front (23:8). Die Bundesliga-Reserve drückte weiterhin aufs Tempo, scheiterte vorne allerdings immer wieder an TSV-Torhüterin Judith Nagel, die einige aussichtsreiche Chancen der Gastgeberinnen zunichtemachte. Da sich nun in die TG-Abwehr einige Nachlässigkeiten einschlichen, gelang es Zizis, zumindest das eigene Torkonto etwas aufzubessern (32:14, 54.). Allerdings zog die Turngemeinde in den letzten fünf Minuten das Tempo nochmal an und entschied das Lokalderby schließlich deutlich mit 37:16 für sich.

Ein ganz anderes Kaliber wartet am kommenden Sonntag (18 Uhr) auf die Bundesliga-Reserve. Bei der äußerst heimstarken HSG Fridingen-Mühlhausen muss die TG alle Kräfte mobilisieren, um die nächsten zwei Punkte mit nach Hause zu bringen.

TG Nürtingen 2: Weiß; Molner (1), Wahler (1), Gaber (3), Allgaier (3), Lalucis (1), Wachtarz (3), Sehne (2), Härtl (7), Niedzielan, Fischer (4), Dürner (4/2), Eisenbraun (4), Hennig (4)
TSV Zizishausen: Watz, Nagel; Schietinger (5), Klein, Noack, I. Grübl (1), Klaric (1), Reines, L. Grübl (2), Lehner, Schnirzer (1), Knecht (1), Höck (5)

Schiedsrichter: Philip Jung (TSV Wolfschlugen)

Zeitstrafen: Hennig, Molner, Wahler, Sehne – Schietinger, Noack, Klaric

Disqualifikation: Reines (8.)

Siebenmeter: 4/2 – 3/3