Württemberg-Liga Süd, Frauen:

9:0-Lauf bringt Vorentscheidung

Einen entspannten Samstagabend bereiteten die Mädels der TG Nürtingen ihrem Trainer und den Zuschauern in der Theodor-Eisenlohr-Turnhalle. Nachdem der SC Lehr 2:3 vorlegte, sorgte der Aufsteiger mit neun Toren in Folge bereits früh für die Entscheidung. Mit dem deutlichen 36:20-Sieg steht die Turngemeinde weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Württembergliga.

Von Stephanie Wachtarz

Die Rollen waren – zumindest auf dem Papier – klar verteilt: Gerade einmal zwei Punkte konnte der SC Lehr in dieser Saison für sich verbuchen, während die TG Nürtingen bislang von Sieg zu Sieg eilt. Dennoch warnte Trainer Rolf Gaber davor, die Gäste aus UIm zu unterschätzen. Verzichten musste Gaber nach wie vor auf die beiden verletzten Flügelspielerinnen Luisa Allgaier und Lucie Wahler, dafür bekam die Bundesligareserve mit Sara Kuhrt erstmals Verstärkung von oben. Eine weitere Premiere erlebte Neuzugang Caro Girnstein, die zum ersten Mal von Beginn an zwischen den Pfosten stand und sich mit einer starken Leistung dafür bedankte. Ihre ersten schönen Paraden konnten allerdings nicht verhindern, dass die Gastgeberinnen zunächst mit 2:3 in Rückstand gerieten (8.). Dies schien der TG als Weckruf zu dienen: Mit einem 9:0-Lauf, an dem Celine Gaber mit ihren vier Toren einen wesentlichen Anteil hatte, sorgte Nürtingens Zweite für klare Verhältnisse. So prangte keine zehn Minuten später eine 11:3-Führung auf der Anzeigentafel (17.). Nachdem der SC Lehr an diesem Abend nicht den Eindruck machte, das Spiel noch einmal drehen zu können, war die Entscheidung damit bereits gefallen. Und so fühlten sich die Zuschauer sicherlich etwas an die vergangene Saison erinnert als dank Jennifer Lalucis bereits in der 22. Minuten die erste Zehn-Tore-Führung zu Buche stand (15:5). Beim Stand von 21:10 ging es schließlich in die Halbzeit.

Nach der Pause wechselte Gaber weiter munter durch. Generell gönnte er seinen Stammkräften in dieser Partie viele Pausen. Dem überzeugenden Auftritt der Turngemeinde tat das jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil: Bis zur 45. Minute baute der Aufsteiger den Vorsprung weiter aus (30:15). Hinten stand die Abwehr vor Torhüterin Caro Girnstein sicher, vorne kam die TG immer wieder durch ihre schnelle erste und zweite Welle zum Erfolg. Zudem zeigte im gebundenen Angriff Sara Kuhrt mit ihren präzisen Rückraumwürfen ihr Talent. So bekamen die Zuschauer, wenn auch kein spannendes Handballspiel, dann doch zumindest ein paar schön herausgespielte Tore zu sehen. Dabei gönnte sich die TGN den Luxus, sogar noch die ein oder andere klare Torchance zu vergeben. Letztlich trennten sich die beiden Teams mit einem deutlichen 36:20.

Damit bleibt die Bundesliga-Reserve ungeschlagen Tabellenführer. Der Blick auf die Tabelle zeigt allerdings, dass erst die zweite Hälfte der Vorrunde zeigen wird, wie viel die bisherigen Siege wert sind: Denn in den nächsten Partien warten allesamt Mannschaften der Plätze eins bis sechs auf den Aufsteiger.

Bis zum nächsten Punktspiel muss die Turngemeinde jedoch noch etwas gedulden. Zuerst steht an Halloween jedoch die zweite Runde im HVW-Pokal an. Der Gegner am kommenden Donnerstag (31.10., 20 Uhr) dürfte den Nürtingerinnen bestens bekannt sein: Der SC Lehr gastiert zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage in der Theodor-Eisenlohr-Sporthalle.

TG Nürtingen 2: Weiß, Girnstein; Molner, Gaber (5), Lalucis (3), Wachtarz (1), Sehne (4), Härtl (5), Niedzielan, Fischer (1), Dürner (6/4), Eisenbraun (2), Hennig (3/2), Kuhrt (6)

SC Lehr: Staudenmayer, Müller; Ibach (2), Glasner (1), Kramer (1), Siedl (3), König (1), Lorenz (6), Hofbauer, N. Ruhland (1), B. Ruhland (4/2), Fischer (1)

Schiedsrichter: Roman Warstat (HSG Sulzbach/Murrhardt) & Markus Genth (TSV Gronau)

Zeitstrafen: Niedzielan (2) – Glasner, König (2)

Siebenmeter: (7/6) – SCL (2/2)