Württembergliga Süd, Frauen:

Mit einem blauen Auge davongekommen

Die TG Nürtingen 2 kommt bei der SG Hofen/Hüttlingen nach 12:14-Pausenführung nicht über ein 26:26-Unentschieden hinaus, sichert sich aber in den Schlusssekunden wenigstens einen Zähler.
Das war nichts für schwache Nerven: Als das EM-Public-Viewing im Foyer der Aalener Talsporthalle für die Zuschauer gegen Ende keine Spannung mehr brachte, machten es sich die meisten von ihnen doch noch auf den Rängen bequem, um sich die letzten 20 Minuten des Württembergligaduells anzusehen. Und sie sahen dann den Rest einer durchaus spannenden Partie.

Die TG Nürtingen kam schwer in den Tritt. Ohne Alana Niedzielan (krank) und Goalgetterin Sandra Härtl (privat verhindert), musste Trainer Rolf Gaber auf zwei Spielerinnen verzichten. So gingen die Gastgeberinnen zunächst in Führung und hätten diese auch nach zwei Minuten per Strafwurf erhöhen können. Da allerdings war Carla Weiß zur Stelle und parierte gekonnt. Nele Hennig machte es auf der Gegenseite besser und verwandelte ihrerseits den Siebenmeter. Und Hennig legte nach: Eine gelungene Eins-gegen-Eins-Situation und einen Gegenstoßtreffer brachte sie in der fünften Spielminute im Tor der Hofener unter (3:3). Weitere fünf Minuten gelang es keiner Mannschaft, einen Treffer zu erzielen. Dann erhöhte Celine Gaber für ihre Farben von Linksaußen. Hennig, Gaber und Stephanie Wachtarz legten nach: als es nach 13 Minuten 7:4 aus Sicht der Gäste stand, schien der Favorit auf die Siegerstraße einzubiegen. Doch weit gefehlt: Abschlussschwächen, technische Fehler im Spielaufbau und vor allem eine Abwehr wie ein Schweizer Käse führten dazu, dass die SG Hofen/Hüttlingen beim 11:10 in der 23. Minute die Führung übernahm. Dann kam wohl die stärkste Phase der Neckarstädterinnen: zweimal Wachtarz sowie Hennig und Hannah Eisenbraun mit einem Kracher aus neun Metern drehten auf eine 14:11 Führung. Per Strafwurf konnte die SG zwar nochmals zum 14:12-Halbzeitstand verkürzen, kassierte dann aber kurz vor dem Halbzeitpfiff eine Zeitstrafe.

Und genau wie es Trainer Gaber verlangt hatte, nutzten seine Damen diese Strafzeit, um die Führung nach der Pause weiter auszubauen. Doch das 16:12 nach 32 Minuten führte nicht zum Einbruch bei den Gastgeberinnen. Sie kämpften sich durch sechs Treffer der starken Jana Sauter wieder auf 19:19 heran, gingen sogar in der 40. Minute selbst wieder in Front. Und nur, weil TG-Torhüterin Carolina Giernstein mit einer Glanztat einen Strafwurf der Gastgeberinnen vereitelte, zogen diese nicht auf zwei Tore davon. Coach Gaber hatte genug gesehen und bat seine Damen zum Gespräch. Damit läutete er die spannende Schlussphase ein. Molner und Eisenbraun fassten sich ein Herz und brachten ihr Team in der 45. Minute wieder in Front (20:21). Allerdings gelang dann wieder kein Treffer aus TG-Sicht und die SG übernahm durch ein schnelles Tor aus der zweiten Welle und einen Strafwurf mit 22:21 die Führung (48.). Aber erneut waren es Molner und Eisenbraun, die das Blatt wendeten (22:23, 50. Minute). Die letzten zehn Minuten waren an Spannung kaum zu überbieten, Nürtingen legte jeweils einen Treffer vor, den Hofen egalisierte. Fünf Minuten vor dem Ende dann der Schock: Molner musste beim 24:25 auf die Strafbank und somit verlor die TG ihre Strippenzieherin und Abwehrspezialistin. Weil kurz darauf auch noch die zweite Spielerin für die Abwehrspitze, Jennifer Lalucis, verletzt vom Feld musste, schwante dem TG-Anhang nichts Gutes. Doch Carla Weiß parierte eine freie Einwurfmöglichkeit der Gastgeberinnen von außen sowie einen Gegenstoß. Allerdings konnte sie trotzdem nicht verhindern, dass Simone Bieg die Hofener Damen mit zwei Treffern eine Minute vor Ende in Front schoss (26:25). Hennig gelang zwar postwendend ein Durchbruch, allerdings setzte sie ihren Heber an die Latte. Die Hofener hatten nun die Chance, den Deckel drauf zu machen, scheiterten aber erneut an Weiß. Gaber nahm 20 Sekunden vor Spielende seine letzte Auszeit und ordnete einen Spielzug an, bei dem die starke Hennig zum Abschluss kommen sollte. Dieses Vorhaben gelang jedoch nicht, Hennig spielte stattdessen auf die bis dahin erfolglose rechte Außenbahn und Clea Dürner musste den entscheidenden Wurf des Spiels nehmen. Per Dreher zirkelte sie diesen an Hofens Lisa Fleischer vorbei und erzielte so in den letzten Sekunden den 26:26-Ausgleich.

SG Hofen/Hüttlingen: Fleischer, Fürst; Schlossbach, Sauter (7), Enekel (5/4), Hirzel, Bauer (3), Törner, Eiberger (3), Schröder (2), Bieg (6), Aupperle

TG Nürtingen 2: Weiß, Giernstein; Molner (4), Celine Gaber (2), Allgaier, Lalucis, Wachtarz (6), Simona Gaber, Fischer, Dürner (1), Eisenbraun (3), Hennig (10/4)

Zeitstrafen: Sauter, Hirzel, Schröder, Bieg  Molner (2), Celine Gaber, Lalucis (2), Simona Gaber

Schiedsrichter: Martin Klindera und Carlos Kluge (TSV Altensteig)

Zuschauer: 120