TG Nürtingen 2 gewinnt auch auswärts

Nach einem deutlichen Sieg gegen den Nachbarn TSV Zizishausen gelingt auch gegen die HSG Fridingen/Mühlheim ein hauchdünner 30:29-Auswärtssieg. Allerdings musste sich dafür das Team um Rolf Gaber mächtig strecken.

Die Bedingungen zur Spielvorbereitung waren für die TG-Damen alles andere als einfach. Eine weite Anreise, die ungewohnte Anwurfzeit sowie ein verzögerter Spielbeginn mussten zu Beginn kompensiert werden. Was der TG so gar nicht gelingen wollte. Anstatt dem Spiel von Beginn an den eigenen Stempel aufzudrücken, wurde man von der offensiven Abwehr der Gastgeberinnen überrascht. So stand es nach fünf Minuten bereits 4:1 für die HSG. Und der Vorsprung sollte bis zur 16. Minute (8:4) Bestand haben. Doch dann war der Groschen gefallen: Durch dynamische Aktionen gelang es der TG, zwei Siebenmeter zu holen, welche beide durch Clea Dürner sicher verwandelt wurden. Und jetzt ging es Schlag auf Schlag: Nele Hennig und Stephanie Wachtarz egalisierten den Rückstand innerhalb von einer Minute vollends auf 8:8 (20. Minute). Aber die HSG, ein gestandener Württembergligist, ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Bis zur Pause setzten sich die Gastgeberinnen erneut auf ein Tor zum 15:14 Halbzeitstand ab.

Nach dem Pausentee sahen die gut 150 Zuschauer, wozu die Turngemeinde im Stande ist. Wachtarz, Dürner und zweimal Simona Gaber drehten auf 17:15 innerhalb von drei Minuten. Aber dieser Vorsprung war nur von kurzer Dauer, denn die HSG bestrafte jeden Fehlpass mit einem Gegentor. So war zwanzig Minuten vor Ende beim Spielstand von 19:19 wieder alles offen. Eine fragwürdige Zweiminutenstrafe gegen Dürner nutzte die HSG, um wieder mit drei Toren in Führung zu gehen. Und direkt danach erwischte es Simona Gaber mit einer Hinausstellung. Diesmal aber gelang es der Nürtinger Abwehr in Unterzahl drei Mal den Ball zu erobern. Sandra Härtl und Sarah Molner überwanden die gegnerische Torhüterin aus dem Feld, Dürner verwandelte den von Luisa Allgaier gezogenen Siebenmeter. Der Ausgleich zum 22:22 war für Fridingens Coach Anlass genug, eine Auszeit zu nehmen. Doch Rolf Gaber schien seinen Damen die besseren Worte mit auf den Weg gegeben zu haben, denn vier Tore in Folge durch Hennig (2), Celine Gaber und Allgaier brachten acht Minuten vor Spielende einen trügerischen Vorsprung (26:22). Nach einer erneuten Auszeit der HSG stellte diese ihre Abwehr auf eine Manndeckung um und konnte ein schnelles Tor ums andere schießen. Doch die TG wehrte sich mit letzten Kräften gegen den Ausgleich. Eine Minute vor Ende schoss Simona Gaber das 30:27. Den wacker kämpfenden Fridingerinnen gelang jedoch 30 Sekunden vor Ende der Anschlusstreffer und sie ergatterten sich erneut den Ball. Den Wurf, zwei Sekunden vor Ende konnte Carla Weiß allerdings parieren und sicherte damit die nächsten beiden Punkte. Die Vorgabe des Trainers „heute reicht es auch, mit einem Tor Unterschied zu gewinnen“, wurde damit erfolgreich umgesetzt.

HSG Fridingen/Mühlheim: Krämer, Buschle; Dreer (2), Karl, Özgentürk, Frankenstein (8), Rebholz (1), Langeneck (2), Fritz (4/3), Maurer (4), Schwarz (5), Göggelein (3)

TG Nürtingen 2: Weiß, Girnstein; Molner (2), Celine Gaber (2), Allgaier (1), Lalucis (1), Wachtarz (3), Simona Gaber (3), Härtl (4), Niedzielan, Fischer, Dürner (8/5), Eisenbraun, Hennig (6)

Zeitstrafen: Dürner (2), Simona Gaber (2), Eisenbraun, Hennig – Maurer, Schwarz

Schiedsrichterinnen: Monika Frick und Jacqueline Ströh (beide TV Weingarten)

Zuschauer: 150