Württembergliga Süd, Frauen:

TGN II eilt weiter von Sieg zu Sieg

Nürtingen entscheidet Derby gegen Urach klar für sich (33:18)
Auf ein spannendes Spiel hatten die Zuschauer an diesem nass-kalten Sonntagnachmittag gefreut. Eine Viertelstunde lang sah es auch ganz danach aus, als dass das Derby gegen den TSV Urach eine enge Kiste werden würde. Doch dann zog die TGN II das Tempo mächtig an und sorgte bereits im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Mit dem 33:18-Derbysieg führt Nürtingen als Aufsteiger weiterhin verlustpunktfrei die Württembergliga an.

Von Stephanie Wachtarz

Krankheitsbedingt war auch in dieser Woche die Trainingsbeteiligung des Tabellenführers eher verhalten gewesen. Allerdings konnte Trainer Rolf Gaber bis auf Clea Dürner wieder alle Spielerinnen zum Duell der beiden Aufsteiger begrüßen. Sowohl Urach als auch die TG hatten im bisherigen Saisonverlauf zu überzeugen gewusst, umso größer war die Vorfreude auf ein umkämpftes Derby gegen die Ex-Mannschaft von Trainer Rolf Gaber. Und wirklich zeigte der TSV von Beginn an, dass der Heimmannschaft heute nichts geschenkt werden würde. So war Urach in den ersten fünf Minuten auch spielbestimmend und ging mit 1:3 in Führung (6.). Der Tabellenführer zeigte jedoch keinerlei Nervosität und blieb dank der kompakten Abwehr vor einer gut aufgelegten Carla Weiß im Tor auf Stand (5:5, 10.). Nele Hennig brachte per Siebenmeter ihre Mannschaft in der zwölften Minute zum ersten Mal in Führung (6:5). Hatte die TG bis dato noch vergleichsweise verhalten gespielt, zündete der Tabellenführer nun den Turbo. Trotz einer Zeitstrafe gegen Sarah Molner zog Nürtingen Tor um Tor davon. Vor allem der schnellen ersten und zweiten Welle hatten die Uracherinnen nichts entgegen zu setzen. Und so eilte die Bundesligareserve innerhalb von zehn Minuten (7:6; 16.) vorentscheidend auf 13:7 (26.) davon. Insbesondere Sandra Härtl machte in diesem Abschnitt durch ihr schnelles Umschalten und schöne Gegenstoßtreffer auf sich aufmerksam. Da Urach in der letzten Spielminute vor der Halbzeit zudem gleich zwei Zeitstrafen kassierte und Nele Hennig den fälligen Strafwurf sicher verwandelte (15:8), war klar, dass der TSV mit einer großen Hypothek in den zweiten Durchgang starten musste.

Nachdem Nürtingen bereits in den ersten 30 Minuten für klare Verhältnisse gesorgt hatte, fiel die Halbzeitansprache Gabers entsprechend knapp aus. Die wenigen Worte reichten allerdings aus, denn seine Mädels bauten den Vorsprung weiter aus, auch wenn sich Gaber in dieser Phase sicherlich ein wenig mehr Konsequenz gewünscht hätte. Dennoch erzielte Sarah Molner bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff die erste Zehn-Tore-Führung (18:8). Die Turngemeinde gönnte sich nun den Luxus einen Gang zurückzuschalten, sodass sich in den nächsten zehn Minuten nichts Wesentliches an diesem Vorsprung tat (23:13; 44.). Gaber brachte nun einige frische Kräfte, die den Torhunger der TG wieder etwas zu wecken schienen. In den letzten zehn Minuten packte der Spitzenreiter – unter anderem durch ein kurioses erstes Tor von Torhüterin Carla Weiß – noch ein paar Tore drauf, sodass am Ende ein deutlicher 33:18-Sieg für die Gastgeberinnen zu Buche stand. Da in der zeitgleich stattfindenden Partie die HSG Deizisau-Denkendorf nur unentschieden gegen Fridingen spielte, steht die TGN nun erstmals als einzige Mannschaft ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Entspannt kann sich die TG nun nächstes Wochenende zurücklehnen: Selbst spielfrei, dürfte sie die Partie Zweiter gegen Dritten (Weilstetten gegen Denkendorf) interessiert verfolgen. Insbesondere, weil die beiden Verfolger auch die nächsten Gegner der Turngemeinde sind.

TG Nürtingen 2: Weiß (1), Girnstein; Molner (3), Gaber (4), Allgaier, Lalucis (2), Wachtarz (2), Fischer (1), Härtl (7), Niedzielan, Eisenbraun (3), Hennig (10/6)

TSV Urach: Eble; Herrmann (1), Matziol (4), Deutscher (6/3), Lenknereit, S. Jud, Mägdefrau (2), Weber (4), Geiger, Endele, F. Jud (1)

Schiedsrichterinnen: Carina Pisch (HSG Böblingen/Sindelfingen) & Katja Pilz (SV Magstadt)

Zeitstrafen: Molner, Lalucis (2), Fischer – Matziol (3), S. Jud, F. Jud (2)

Siebenmeter: 7/6 – 4/3