Württembergliga Süd, Frauen:

TGN 2 bleibt Tabellenführer

Es war mühevoller als es sich Trainer Rolf Gaber vor Spielbeginn gegen die TG Biberach vorgestellt hatte. Nach einer guten ersten Halbzeit zog beim Tabellenersten der Schlendrian ein. Die Führung konnte dennoch mit 31:29 über die Zeit gebracht werden.

Die TG Biberach war mit dünn besetztem Kader an den Neckar gereist. Lediglich zehn Feldspielerinnen wurden gelistet. Da die TG Biberach keine etatmäßige Torhüterin aufbieten konnte, wurde mit Valentina-Elisa Herth eine Feldspielerin zwischen die Pfosten beordert. Auf diese Tatsache wies Coach Gaber seine Damen vor der Partie noch einmal hin. Vor allem Nele Hennig und Stephanie Wachtarz nutzten diesen Umstand und netzten in den ersten zehn Minuten zusammen gleich sieben Mal ein (7:3), dabei wusste Hennig durch einfache Eins-gegen-Eins-Durchbrüche zu gefallen. Doch die Biberacher Damen wollten sich nicht so einfach geschlagen geben und hielten gut mit. Auf beiden Seiten fielen nun gleichmäßig die Tore, so dass der Abstand bis zur 21. Minute beim 12:8 durch einen verwandelten Siebenmeter der Gäste konstant blieb. Durch einen kurzen Zwischenspurt gelang es dann aber der Turngemeinde Nürtingen, sich auf sechs Tore bis zum Halbzeitpfiff abzusetzen (17:11).

Doch Gaber mahnte in der Pause zurecht, dass ein Sechs-Tore-Vorsprung „nichts Halbes und nichts Ganzes“ sei. Denn nach der Pause legte zwar Jennifer Lalucis auf 18:11 für die Gastgeberinnen vor, dann aber gab es einen entscheidenden Bruch im Angriffsspiel der Neckarstädterinnen. Anstatt den Sack vollends zuzumachen, vergab erst Hennig einen Siebenmeter gegen Feldspielerin Herth, dann scheiterte Clea Dürner im nächsten Angriff vom Strich. Und als die davor so sichere Hennig postwendend einen Gegenstoß an die Latte setzte, witterten die Gäste plötzlich in der 35. Minute unerwartet Morgenluft (18:13). Allen voran zimmerte nun die junge Spielerin Lara Kuhn ihre Würfe beherzt in das Nürtinger Gehäuse. Beim 20:17 hatte Gaber genug von der Aufholjagd der Gäste gesehen und unterbrach deren Lauf. Nun gelang es beiden Mannschaften wieder abwechselnd, Torerfolge zu erzielen, bis beim 25:21 Gästetrainer Florian Nowack eine Auszeit nahm. Und seine Maßnahme fruchtete. Durch unkonzentrierte Abschlüsse und inkonsequentes Abwehrverhalten konnte Kreisspielerin Anne Münzer TG-Torhüterin Carla Weiß gleich drei Mal überwinden und den 26:25-Anschlusstreffer erzielen. Dann gelang es aber Luisa Allgaier, in der Abwehr einen Ball zu erobern und im nachfolgenden Angriff konnte sie ihren Steal in einen Torerfolg ummünzen (52.). Nun schienen die Gäste ihren wenigen Wechselmöglichkeiten Tribut zollen zu müssen. Zwei Fehler bestraften Lalucis und Celine Gaber eiskalt und erhöhten für ihre Farben auf 29:25 (56.). Doch die Biberacher steckten nicht auf und konnten in der 58. Minute nochmal auf drei Tore verkürzen. Coach Gaber mahnte seine Damen, die letzten beiden Minuten sicher herunter zu spielen, was weitestgehend gelang. Den Gästen blieb es jedoch vorbehalten, kurz vor Schluss den Endstand auf 31:29 zu verringern.

Kommende Woche gastiert die TG Nürtingen in Urach, die alles daransetzen wird, den Abstieg in die Verbandsliga zu verhindern. Die TG hingegen muss als Gejagte eine erhebliche Leistungssteigerung auf das Parkett legen, um im Kampf um die Meisterschaft nicht überholt zu werden.

TG Nürtingen 2: Weiß, Giernstein; Molner (2), C. Gaber (2), Allgaier (1), Lalucis (2), Wachtarz (4), Härtl (5), Niedzielan, Fischer, Dürner (2), Eisenbraun (1), Hennig (12/4)

TG Biberach: Herth; Hardegger (3), Münzer (4), Krais (1), Nowack (6/6), L.-M. Branz, Wagner, A. Branz (3), Schneider (3), Kuhn (9)

Zeitstrafen: Eisenbraun – A. Branz, Schneider

Schiedsrichter: Henrik Rösch (TSB Horkheim) & Dennis Tontsch (TSV Kochertürn)

Zuschauer: 100