2. Bundesliga, Frauen

In letzter Minute entgleiten TGN die Punkte

Fast schon Tradition geworden ist die Spannung in den Auseinandersetzungen zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und der TG Nürtingen. Drei Mal schon konnte die Turngemeinde dabei die Punkte aus der Domstadt entführen. Im vierten Anlauf misslang dieses Vorhaben allerdings. Buchstäblich in letzter Minute musste sich die TGN den Gastgeberinnen mit 22:21 geschlagen geben, nachdem sie acht Minuten lang immer ein Tor mehr vorgelegt hatte.
„Es war ein höchst intensives und kampfbetontes Spiel, das von den Abwehrreihen geprägt war,“ lautete das erste Fazit das beide Trainer im Gleichklang nach der Partie zogen. Sowohl Stefan Eidt von der TG Nürtingen als auch sein gegenüber Thomas Zeitz gaben zu Protokoll, dass sie ihre Gegner intensiv beobachtet und dementsprechende Abwehrtaktiken ausgearbeitet hatten. Während Eidt das größere Augenmerk auf den „starken Angriff“ der „Meenzer Dynamites“ gerichtet hatte, widmete sich Zeitz besonders der Unterbindung „des Spiels über den Kreis“ bei der TG Nürtingen.
Nervöser Beginn der TGN
Nur kurzzeitig zeigte sich die TG Nürtingen noch etwas nervös. Nach einem technischen Fehler und einem Ballverlust in den ersten fünf Minuten hatte sich die TG Nürtingen gefangen und machte einen 0:2 Rückstand (4.) umgehend wett (9.). Als Carmen Siller (9.) und Verena Breidert (10.) gar auf 2:4 erhöhten schien das Eis zu Gunsten der Turngemeinde gebrochen. Freilich war der FSV Mainz 05 um eine Antwort nicht verlegen. Angetrieben von Mittelspielerin Paulina Golla kämpften sich die „05erinnen“ zurück und eben Golla sorgte höchstpersönlich für das 4:4(12.).
„Meine Mannschaft zeigte eine extrem kämpferische Leistung,“ lobte Eidt seine Spielerinnen vor allem hinsichtlich der Defensive und auch Zeitz hieb in die gleiche Kerbe und bescheinigte seinem Team „gut verteidigt“ zu haben. Mit starken Abwehraktionen gaben sich die Kontrahentinnen kaum Blößen und sorgten weiter für einen sehr spannenden Spielverlauf, in dem sich Christine Hesel im Tor der TG Nürtingen und Kristin Schäfer (Mainz)beständig mit Klasseparaden auszeichnen konnten. Eng blieb es deshalb weitere fünfzehn Minuten bis zum Stand von 9:9 durch die durchsetzungsstarke Rechtsaußen van Rossum (26.). Obwohl Burkholder(Mainz)kurz darauf mit einem Siebenmeter an Hesel scheiterte, gelang es Mainz noch mit den energischeren Aktionen durch Platen und Soffel bis zur Pause ein 11:9 vorzulegen.
TG Nürtingen lässt sich nicht den Schneid abkaufen
Bange Minuten hatten die Anhänger der TG Nürtingen auch nach der Pause zu überstehen. Mainz kam etwas besser aus der Kabine zurück und legte gar auf 13:10 (van Rossum, 36.) vor. Dennoch ließ sich die Turngemeinde davon den Schneid nicht abkaufen und zeigte mit dem 14:14 (Fischer,41.), dass sie voll auf der Höhe des Geschehens war. „Es war heute ein sehr intensives Spiel, aber kein extrem hohes Niveau,“ räumte Stefan Eidt nach der Partie ein. Starke Abwehraktionen auf beiden Seiten zogen hin und wieder „kleine Fehler“ nach sich, die einen insgesamt positiven Eindruck aber wenig schmälerten. 05 Trainer Zeitz zeigte sich auch vom „kämpferischen Gesicht“ seines Teams angetan, gestand aber ein, dass es auch für ihn noch bange Minuten gegeben hatte. „Ich hatte Angst, dass uns Bauer auf der Mitte noch zwei drei reinmacht, wenn wir uns zu sehr auf den Kreis konzentrieren,“ bekannte Zeitz freimütig.
Dass diese Befürchtungen nicht von ungefähr kamen, zeigte Julia Bauer in der zweiten Halbzeit gleich mehrfach. Vor allem als sie die Turngemeinde jeweils auf 16:16 (45.) und 18:18 (49.) heranbrachte geriet Mainz wieder mächtig ins Wanken. Als dann auch van Grossum (58.) von Rechtsaußen frei in Hesel ihre Meisterin fand, bahnte sich eine Wende an. Jetzt war die Reihe an der TG Nürtingen vorzulegen und dies tat Eidts Mannschaft mit bewundernswerter Moral. Breidert (19:20, 53.) und Cleve (20:21,53.) unterstrichen Eidts Ausführungen zur kämpferischen Einstellung mit beherzten Aktionen. Auch eine kurz darauf folgende Zeitstrafe für Denise Kunicke konnte der Turngemeinde bis zur 60. Minute nichts anhaben. Mit einem fulminanten Wurf aus der Distanz erzielte aber Larissa Platen 40 Sekunden vor dem Ende noch das 21:21 für den 1. FSV Mainz 05.
Die wenigsten Zuschauer konnten dann aber nachvollziehen, weshalb Julia Bauer bei dieser Toraktion noch eine Zeitstrafe kassierte. „Drei Zeitstrafen in den letzten Minuten taten wirklich richtig weh,“ gestand Stefan Eidt ein. Denn es kam wirklich so unglücklich, dass auch Denise Kunicke zwanzig Sekunden später noch einmal vom Platz musste. „Heute waren wir etwas besser dran. Denn letzte Woche hatten wir noch Pech mit Zeitstrafen, heute waren wir glücklicher Gewinner eines Spiels, das auch ganz anders hätte ausgehen können,“ räumte Mainz Trainer Zeitz abschließend ein. Mit doppelter Überzahl gelang Mainz schließlich eine Sekunde vor Spielende noch der entscheidende Treffer zum 22:21 durch Golla, mit dem die Erfolgsserie der TG Nürtingen in Mainz zu Ende ging. Zwar konnte sich die TG Nürtingen für eine starke und disziplinierte Leistung nicht belohnen, jedoch zeigte sie eine deutliche Aufwärtstendenz, die für die nächsten Spiele zuversichtlich macht.
1. FSV Mainz 05 – TG Nürtingen 22:21 (11:9)
1. FSV Mainz 05: Schäfer, Gerken; Gangel, Bauer, Van Grossum (5), Feldmann, Soffel (6), Hartstock, Platen (4), Tinti, Cipaian, Großheim, Burkholder (2/1), Golla (5)
TG Nürtingen: Lukau, Hesel; Kunicke, Fischer (2), Wieder (2), Cleve (2), Breidert (8/3), Siller (2), Quattlender, Bauer (5), Treusch,
Schiedsrichter: Daniela Kuschel/ Sandra Senk (Mannheim)
Zeitstrafen: Van Rossum, Platen, Burkholder – Kunicke (2), Cleve (2), Bauer
Zuschauer: 190